Zahnstangen- und Kettenaddierer mit automatischem Übertrag

Die erste Addiermaschine wurde 1642 von dem französischen Mathematiker und Philosophen Blaise Pascal vorgestellt. Ihr komplizierter Zahnradmechanismus für den automatischen Übertrag funktionierte zwar über mehrere Stellen hinweg, (9999+1=10000) jedoch waren die Einstellscheiben nur in einer Richtung drehbar. Subtraktionsaufgaben ließen sich nur durch Addition von Komplementärzahlen bewältigen. Zwanzig Jahre vor Pascal hatte der Theologieprofessor Wilhelm Schickard eine  "Rechenuhr" konstruiert, bei der man auch durch Rückwärtsdrehen der Einstellräder subtrahieren konnte. Die Maschine von Schickard blieb jedoch nicht erhalten, sie wurde nur als Konstruktionsskizze überliefert. Ähnliche Mechanismen wurden bis ins 20. Jahrhundert immer weiter verbessert und verfeinert und findet sich später in preiswerten "Rechenlinealen" wieder. Später kamen Varianten dazu, bei denen die Addierwerke vertikal auf einer Achse angeordnet waren und die einzelnen Stellen einer Zahl ohne Abstand nebeneinander angezeigt wurden. Eine Additionsmaschine mit kontinuierlichem Übertrag über Planetengetriebe realisierte der russische Mathematiker Tschebyschow (1821-1894) in seinem Arithmometer.

Übertragsmechanismus der Schickard-Maschine
Original 1623
fischertechnik-Modell
R.A. 2015

Praktisch brauchbar ist der SEE-Calculator (siehe unten)
Getriebe mit einem kontinuierlichen Übertrag sind durch vollständige Zahnräder mit unterschiedlicher Anzahl von Zähnen relativ leicht zu konstruieren. Die Erfindung von Schickard ist der "Einzahn", der nur während des Übergangs von 9 zur 0 in die nächsthöhere Stelle eingreift. Übertrag
Detlev Bölters hat die komplette Maschine (mehrfach) rekonstruiert und die beim Zehnerübertrag zu lösenden Probleme hier ausführlich beschrieben.
BriCal
British Calculators Ltd.
Stoke Newington, UK
um 1905
SN B 802
Preis 1925: 4£
4s 4d

 
Addierer für britische Währung
Pfund 50..1950 und 0..50, Schilling 0..19, Pence 0..11½
Bedienung mit Elfenbeinstift
Nullstellung durch Ziehen einer rot markierten Sprosse jedes Kranzes bis zum Anschlag.
Es existierten auch dezimale Ausführungen.
Innenleben 
Andere "Pfundrechner"
Modellübersicht bei Retrocalculators
Golden Gem
Automatic Adding Machine Co. New York
ab 1907
SN 84313
Preis 1925: $15
G 21
Addition, 7 Stellen
Bedienung mit Stift
Ketten bewegen vertikal angeordnete Zahnräder
Drehknopf für Resultatlöschung
Vergleichbare Maschine für den Eigenbau
Hans Sabielnys
Comptator
Schubert & Salzer,
Dresden
ab 1909
SN 2079
Preis 1925: 105 RM
 
Addition, 9 Stellen
Subtraktion über Zehnerkomplement
Bedienung mit Stift
Zahnstangen bewegen Zählwerk
Hebel für Eingabelöschung, arretierbar
Drehknopf für Resultatlöschung
Schnittzeichnung
Anleitung
SuN
Seidel&Naumann
Dresden
ab 1910
SN 369
G 33
Addition, 9 Stellen
Subtraktion über Zehnerkomplement
Bedienung mit Stift
Ketten bewegen Zählwerk
Hebel für Resultatlöschung
Knopf mit Feststeller für Eingabelöschung
Gebrauchanweisung 
Scribola
Ruthardt & Co
Stuttgart
ab 1922
SN 5391
Preis 1925: 250 RM
G 33
Addition, 10 Stellen
Subtraktion über Zehnerkomplement
Ketten bewegen Zählwerk und Druckwerk
Hebel für Druck, Resultatlöschung und Auskoppeln des Resultatwerks. Resultat muss zum Drucken manuell in Eingabe rückübertragen werden.
Anleitung
Stima
Albert Steinmann
Schweiz
ab 1930
SN 11776
Preis 1938: ab 70 SFR

 
Addition, 8 Stellen
Subtraktion über Zehnerkomplement
Bedienung mit Stift
Getrenntes Eingabe- und Resultatwerk
Drucktasten für Eingabelöschung, arretierbar
Resultatlöschung durch Zugknopf
Innenansicht
Gebrauchsanweisung (ZIP, ca. 2,5 MB)
The Calcumeter
(urspr. The Standard Desk-Calcumeter)
H.N. Morse, Trenton N.J.
ab 1901
SN 31503
Preis: ab 10$
 
Addition, 7 Stellen, sehr leichtgängig.
Löschung erleichtert durch kleine Nullmarkierung auf jeder Einstellscheibe.
Es existierten Modelle von 5 bis 9 Stellen teilweise mit separatem Löschrad. Daneben gab es auch ein Modell für englische Währung.
Innenansicht
Lightning Portable
Adding Machine

The Lightning Adding Machine Co., Inc.
Grand Rapids ab 1907
Los Angeles ab 1945
Preis: 3 $
G 27
Addition 7 Stellen
Eingabe mit Stift 
Subtraktion über Zehnerkomplement
Übertrag nur vorwärts
Schieber für Löschung
Innenleben
Conto Modell C
Carl Landolt & Co
Thalwil bei Zürich
ab 1912
SN 1439
Preis 1920: 250 SFr
Addition, 8 Stellen
Eingabe mit Fingern über leicht gängige Hebel
Der Inhalt des Eingaberegisters (untere Schaulöcher) wird über den kleinen Schieber am oberen Rand ins Resultatregister (obere Schaulöcher) übertragen
Resultatregister löschbar über den kleinen Hebel.
Große Abbildung und Modell A
 
Addier-Maschine "Baum"
Michel Baum, München
(Daemen-Schmidt, Zürich)
ab 1913
SN 490
Preis: 75 Mark
Addition 7 Stellen
Eingabe mit Stift
Subtraktion über Zehnerkomplement (Overlay)
Eingabekontrollregister, löschbar durch Knopfdruck,
Gesamtlöschung über Schieber
Innenleben  Anleitung
Addometer
Reliable Typewriter
& Adding Machine Co
Chicago, ab 1920
oben: dezimal
unten: Zoll-Ausführung
G 3 
 
Addition, Subtraktion
8 Stellen dezimal oder alternativ 6 Stellen dezimal + eine Stelle für Zoll (12er-Teilung) + eine Stelle für Achtelzoll
Eingabe mit Stift, Schieber für Löschung
Übertrag vor- und rückwärts
Innenleben
 
Dial-A-Matic
Sterling
USA
Scheibenaddierer
Addition und Subtraktion 4 Stellen
Übertrag vor- und rückwärts
Eingabe mit Stift
SEE Calculator
Selective Educational Equipment
USA
1968
Voll funktionsfähiges Demonstrationsmodell
der "Dial-A-Matic" in transparentem Gehäuse
Addition und Subtraktion 4 Stellen
Übertrag vor- und rückwärts
Eingabe mit Stift
Größere Abbildung
KES-ADD
Pocket Adder
Hart-Vance Company
USA, ca. 1960
$ 1,98 $
Addition und Subtraktion 6 Stellen
Eingabe mit Stift
Übertrag vor- und rückwärts
Eingabe mit Stift
Wolverine
Adding Machine

Blechspielzeug
USA
ca. 1940
Addition
4 Stellen
automatischer Übertrag
Eingabe mit Fingern
keine Resultatlöschung
Innenleben
Addi 7
Holzapfel & Co. (Lipsia),
Leipzig, ab 1930
links: Normalausführung
SN 35020
Preis 1933: 85 RM
rechts: mit Druckwerk
SN 12449
Preis 1933: 170 RM
 
Addition, Subtraktion 7 Stellen
Einstellhebel mit Einstellregister (Fensterreihe) wirken direkt aufs Resultatwerk, Löschung durch Tastendruck
Subtraktion durch Auskoppeln des Resultatwerks beim Einstellen und Einkoppeln beim Rückstellen
Löschung Resultatregister durch Kurbel
Näheres
Summira 7
Paul G. Müller
Bonn, 1954
SN 56831
Preis: 96 DM
Addition, Subtraktion 7 Stellen
Fingerbedienung
feststellbare Taste für Eingabelöschung
Kurbel für Resultatlöschung
Auch druckende Ausführung lieferbar
Schnellrechner
(auch Swift Handy Calculator oder Addipresto)
Hongkong 1960-1975

Nachbau der der Adietta
Sergio Lanza
Italien 1953
Addition
Subtraktion über aufgedruckte Neunerkomplementziffern
7-stellig
Eingabe mit Stift über Zahnräder
Resultatlöschung mit Federantrieb

Rechenwerkzeug.de