Consuls Verwandte

Was bisher kaum bekannt war: Der Rechenaffe Consul stammte von deutschen Ahnen ab. Hier ein Portait von Consuls Großvater, einer "Rechenvorrichtung zum Vervielfachen und Teilen", patentiert für Friedrich Soennecken im Kaiserlichen Patentamt  München im Jahre 1889:
Eine Flash-Simulation dieses Geräts gibt es bei tang-ram.

Und dies ist ein Nachkomme von Consul, ebenfalls wohnhaft in Deutschland. Die erste Ausgabe erschien vor dem zweiten Weltkrieg. Etwas abgewandelt wurde das Spiel noch in den Siebziger Jahren verkauft:

 
Hier noch eine spanische Version:

Rechenwerkzeug.de