Innenansicht des Calcumeters

Der (das?) Standard Desk Calcumeter, patentiert 1901 von J. J. Walsh, produziert 1903 bis etwa 1914 von Herbert North Morse in Trenton, New Jersey, USA, ist der erste einer ganzen Reihe von amerikanischen Scheibenaddierern, die sich an den Aufbau der Pascaline von 1640 anlehnen.

Der Übertragsmechanismus ist über eine Wippe 19 realisiert. Ein Zahn an der Achse der Einerstelle schiebt die Wippe einmal pro Umdrehung nach links. Dabei greift der Federhebel 14 in das Zahnrad der nächsthöheren Stelle ein und transportiert es um eine Position weiter. Auf seinem weiteren Weg nimmt der zahn die Wippe auch wieder zurück, falls die Feder 19 dies nicht schon vorher erledigt hat.

Der ganze Mechanismus ist sehr leichtgängig, funktioniert jedoch nur in einer Richtung. Eine Subtraktion, die über die Beschriftung mit Komplementärzahlen möglich gewesen wäre, ist nicht vorgesehen. Wohl aber gab es Modelle mit höherer (9) und niedrigerer Stellenzahl (5), außerdem ein Modell für englische Pfund. Manche Ausführungen besaßen immerhin auch schon eine Löschvorrichtung über alle Stellen.